Elektrische Zahnbürsten – Vor- und Nachteile im Überblick

Für die sorgfältige und gleichzeitig komfortable Zahnreinigung greifen immer mehr Menschen zur elektrischen Zahnbürste. Die Versprechen der Hersteller sind verlockend.

Doch können elektrische Zahnbürsten tatsächlich mehr, als herkömmliche Handzahnbürsten? Wir haben uns genauer mit der Thematik auseinandergesetzt und die Vor- und Nachteile der elektrischen Alternative analysiert.

Elektrische Zahnbürste zum Zähne putzen
Im Gegensatz zu Handzahnbürsten werden die vibrierenden Bewegungen mit Elektrobürsten nicht manuell ausgeführt. Die Geräte übernehmen diese Aufgabe, sodass der Anwender den Bürstenkopf lediglich an den Zahnreihen entlangführen muss. Grundsätzlich wird bei elektrischen Zahnbürsten zwischen zwei Systemen unterschieden:

Oszillierende Zahnbürsten: Bei diesen Modellen sorgt eine oszillierend rotierende Rundkopfbürste für Sauberkeit. Die Bürsten rotieren hin und her sowie kreisförmig. Dank des kleineren Bürstenkopfes sind auch schlecht erreichbare stellen zugänglich. Im Schnitt werden 3.000 Schwingungen pro Minute erreicht. In unserem Testbericht zu einem der bekanntesten Modelle von Braun sind weitere Informationen auffindbar.
Schallzahnbürsten: Sie verfügen über einen länglichen Borstenkopf und sind meist relativ teuer. Die Borsten schwingen mit rund 300 Hertz. Schallaktive Elektrobürsten sind schonender und erleichtern die Bedienung. Unter elektrischezahnbuerste.com, einem Vergleichsportal für elektrische Zahnbürsten wurde die Wirkungsweise passend zusammengefasst: „Die schallaktiven Bürsten sind mit einem integrierten Chip versehen. Dieser Chip erzeugt Schall, der für eine Vibration in der Bürste sorgt. Durch die Vibration werden nicht nur die Zähne gereinigt sondern auch der Speichel in Zirkulation versetzt. Dadurch lässt sich der Plaque hervorragend von den Zähnen entfernen.“ Bis zu 40.000 Umdrehungen pro Minuten sind möglich. Über Schallzahnbürsten haben wir hier berichtet.

Philips Sonicare Test Ersatzbürsten – Das sind die besten Aufsteckbürsten…

Für die Schallzahnbürsten von Philips sonicare gibt es eine Menge unterschiedlicher Ersatzbürsten zu kaufen. Doch welche sollten Sie am besten nehmen? Und passen alle Philips sonicare Ersatzbürsten auch auf jede Schallzahnbürste von Philips?

“ Philips Sonicare Ersatzbürsten sind kompatibel
mit allen Zahnbürsten von Philips“

Meine Familie und ich habe sämtliche sonicare Bürstenköpfe ausprobiert und einige Wochen und Monate lang getestet. Das Test Ergebnis mit den besten Aufsteckbürsten können Sie sich hier ansehen. Sollten Sie noch Fragen, Wünsche oder auch Anregungen haben können Sie das gerne ganz unten auf der Seite bei den Kommentaren tun.

Quelle: sonicare test

Was braucht man für eine gute Zahnpflege?

Das kann man nicht verallgemeinern. Manche Menschen haben schon alles zu Hause und manche brauchen nur eine Zahnbürste. Am wichtigsten wäre erst einmal der Besuch beim Zahnarzt um checken zu lassen, ob die Zähne wirklich richtig sauber sind und das auch in den Zahnzwischenräumen. Der Zahnarzt kann dann auch gleich dem Patienten beraten. Für manche Leute ist die Munddusche besser als die Zahnseide. Für andere Personen wieder ist die Interdentalbürste die bessere Wahl als die Zahnseide oder aber die Munddusche (weitere Infos). Jeder Zahnarzt kennt seinen Patienten und kann ihm sagen, wie dieser sein Wohlbefinden steigern kann und für perfekt saubere Zähne sorgt. So sollte man es dann auch tun, denn die Hygiene vermeidet enorme Erkrankungen der Zähne. Der regelmäßige Zahnarztbesuch ist enorm wichtig, denn dadurch lässt sich Mundgeruch auch vermeiden. Der Zahnarzt kann dafür sorgen, dass Mundgeruch von den Zähnen ausgehend, erst gar nicht entstehen muss. Das heißt, er kann seinen Patienten Empfehlungen aussprechen, wie sich dieses vermeiden lässt. Wenn die Patienten sich dann daran halten, sind sie befreit von dem Mundgeruch. Ob man nun die Munddusche für sich einsetzen soll, eine Mundspülung oder anderes. Schwere Erkrankungen im Mundraum, was die Zähne betrifft, wird der Zahnarzt natürlich behandeln und dann das Problem aus der Welt schaffen. Wichtig ist zu wissen, dass mangelnde Zahnpflege immer für schwere Erkrankungen der Zähne sorgen kann und dies auch zu einem Zahnverlust führt. Wer immer schön sauber arbeitet, wird sich hingegen länger an seinen Zähnen erfreuen dürfen und können. Es geht nichts über die eigenen Zähne!

Die richtige Zahnpflege gegen Mundgeruch

Mundgeruch wird beim Zahnarzt als Halitosis bezeichnet und ist sehr unangenehm. Nicht nur für Menschen, die ihn riechen müssen, sondern auch für Menschen, die ihn haben. Niemand möchte sich sagen lassen, dass man unangenehm riecht. Weder vom Partner, von den Kindern oder von den Arbeitskollegen und Freunden. Viele Betroffene nehmen den eigenen unangenehmen Geruch noch nicht einmal wahr, was natürlich auch schlecht ist. Wir man einmal darauf hingewiesen, ist es einem peinlich und man traut sich kaum noch, den Mund überhaupt zu öffnen. Dabei soll ungefähr jeder vierte Mensch unter schlechtem Mundgeruch zu leiden haben. Man steht damit nicht alleine da.

Was aber genau sorgt für den Mundgeruch? Das ist recht verschieden. Lebensmittel können dafür sorgen, wie zum Beispiel Knoblauch und Zwiebeln. Aber auch Entzündungen der Zähne, des Rachens oder gar der Magenschleimhaut können für einen sehr unangenehmen Mundgeruch verantwortlich sein. Die mangelnde Zahnpflege ist sehr häufig der Grund dafür. Denn gerade Entzündungsvorgänge im Mund, wie auch Fäulnisprozesse riechen und sind somit auch wahrzunehmen, wenn jemand den Mund öffnet.

Was tun gegen Mundgeruch?

In erster Linie muss man den Mundgeruch wahrnehmen und dann auf dem Grund gehen. Warum genau hat man den Mundgeruch? Der erste Weg sollte der zum Zahnarzt sein. Wenn dieser nichts findet, wird er den Patienten noch zu anderen Ärzten schicken. Wenn aber der Zahnarzt das Problem erkennt, wird er seinem Patienten natürlich auch mitteilen, wie man dieses ändern kann. Vielleicht muss man lernen, wie man sich die Zähne putzt, um Entzündungen am Zahnfleisch zu vermeiden? Vielleicht hat man ein Loch im Zahn und dieses noch gar nicht bemerkt. Der Zahnarzt wird es aufspüren können. Manchmal ist eine professionelle Zahnreinigung von Nöten, damit der Patient einen angenehmen Mundgeruch bekommt. Wichtig ist, dass man das tut, was der Zahnarzt einem empfiehlt. Man fühlt sich mit Mundgeruch nicht wohl und das persönliche Wohlbefinden lässt sich leicht steigern, wenn man genauer schaut, was den Mundgeruch verursacht. Während Zwiebeln und Knoblauch gemieden werden können, muss man sich bei der Zahnpflege schon ein wenig Mühe geben, damit die Probleme, sich legen.

Wie entsteht eigentlich Karies?

Die Zahnpflege ist immens wichtig. Wie wichtig zeigen die Erkenntnisse, dass dies die häufigste Infektionskrankheit in Europa ist. Man fürchtet die Zahnfäulnis, wie Karies auch genannt wird. Die Ursachen dafür sind recht verschieden. An erster Stelle steht natürlich die unzureichende Zahnpflege, die oft schon im Kindesalter beginnt. Aber auch die Zahnfehlstellung kann Karies begünstigen. Daher sollte man sich von seinem eigenen Zahnarzt beraten lassen. Schöne gerade Zähne sind für die gesunde Zahnpflege enorm wichtig. Manche Menschen haben aber auch einfach zu wenig Fluorid zur Verfügung, was die Zähne schwächeln lässt. Sogar Medikamente können zu Karies führen und sollten dringend abgesetzt oder gewechselt werden, sofern es möglich ist. Der Zahnarzt weiß in der Regel, welche Medikamente seinem Patienten in Sachen Zähnen nichts Gutes bringen. Absetzen sollte man aber nicht einfach so, sondern erst mit dem Hausarzt sprechen.

karies ursache

Weiterhin können mangelhafte Füllungen dafür sorgen, dass Karies sich ausbreiten kann. Nahrungsmittel mit überhöhten Zuckeranteilen ebenso. Man sieht, die gute Zahnpflege alleine reicht nicht immer aus. Wer Karies hat, sollte sich damit beschäftigen und sich fragen, wie diese Krankheit entstanden ist. Wer gerne Süßes nascht und sich danach nicht immer die Zähne putzt, muss sich dies bestimmt nicht lange fragen. Aber auch wer viel Obst und Gemüse isst, kann in der Tat mit Säure den Zähnen schaden. Am besten kümmert man sich um ein Aufklärungsgespräch beim Zahnarzt. Karies entfernen zu lassen, ist die eine Sache, aber natürlich muss man sich dann auch um die perfekte Prophylaxe kümmern und dafür sorgen, dass es am besten nicht mehr zu Karies kommt. Nur wer gut zu seinen Zähnen ist, wird sich daran lange erfreuen können. Wer weiß, warum die Zahnkrankheit entstanden ist, wird einen Weg finden können, in Zukunft Karies zu vermeiden. Vielleicht nicht auf Dauer, aber auf jeden Fall sehr lange. Putzen alleine reicht dafür manchmal einfach nicht aus!

Ist die professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt wirklich so wichtig?

zahnarzt behandelt patientin

Ja, das ist sie auf jeden Fall. Denn der Zahnarzt kann mit seinen Geräten an Stellen gelangen, die man selbst übersieht. Er kann Zahnstein entfernen, die Zähne polieren, so dass unschöne Verfärbungen verschwinden. Er kann aufzeigen, was man beim Zähneputzen falsch macht. Die professionelle Zahnreinigung ist nicht immer angenehm, aber dafür werden die Zähne perfekt gereinigt und können so natürlich auch länger erhalten bleiben. Die professionelle Zahnreinigung wird von den meisten Menschen 1 Mal im Jahr genutzt. Manche Patienten entscheiden sich aber auch für die professionelle Zahnreinigung jedes halbes Jahr. Denn umso besser man seine Zähne pflegt und auch pflegen lässt, desto länger wird man sie behalten dürfen. Dies gilt natürlich auch für jedes kleine Loch. Umso schneller dieses behandelt wird, desto geringer das Risiko, dass sich Karies im Mund ausbreiten kann. Der Zahnarzt entscheidet, ob er die professionelle Zahnreinigung durchführen muss oder nicht und ob er auch noch weiter agieren muss.

Wer die professionelle Zahnreinigung öfter durchführen lässt, kann auf jeden Fall sicher sein, das Beste für die eigenen Zähne zu tun. Aber auch zu Hause muss einiges passieren. So sollte man sich eine Munddusche kaufen oder Zahnseide einsetzen. Die Mundspülung ist ebenso wichtig, um eine gute Mundflora zu erhalten. Interdentalbürsten sind derzeit sehr im Trend, sie sind dicker als Zahnseide und kommen an alle Stellen im Zahnzwischenraum. Zumal man sie in verschiedensten Größen erwerben kann. Dazu eine gute Zahnpaste und vielleicht wird der Zahnarzt einem mitteilen, dass die professionelle Zahnreinigung gar nicht so oft nötig ist. Wer zu Hause schon selbst professionell vorgeht, kann beim Zahnarzt beruhigt aufatmen. Obwohl der Zahnarzt bei der professionellen Reinigung auch gerne eine leichte Betäubung geben kann, wenn Patienten die Schmerzen nicht mögen.

Zähne erhalten bis ins hohe Alter

Zahnpflege im Alter

Die Zahnpflege ist ein wichtiges Thema, denn natürlich ist es besser, wenn man sich gut um die eigenen Zähne kümmert. Das fängt schon im Babyalter an. Leider ist es so, dass viele Zahnärzte sicher sind, dass man das richtige Zähneputzen in den Kinderjahren lernen muss, um die Zähne bis ins hohe Alter erhalten zu können. Wer nie lernt richtig zu putzen, dem hilft auch nicht drei Mal am Tag das Putzen der Zähne. Eltern müssen mit ihren Kindern zum Zahnarzt und ihnen dazu auch zu Hause immer das richtige Zähneputzen aufzeigen. Umso mehr man darauf achtet, desto besser geht es in die Normalität bei den Kindern über. Gute Zähne sind kein Zufall, es kommt immer auf die richtige Zahnpflege an.

Viele Menschen glauben, dass sie alles richtig machen. Sie verwenden eine Munddusche, Zahnseide, Mundspülungen und mehr. Wer aber nie gelernt hat, richtig zu putzen, macht leider viele Fehler. Auch Erwachsene können noch lernen, die Zähne richtig zu putzen, aber dafür müssen sie sich viel Mühe geben und sich regelmäßig beim Zahnarzt vorstellen, um die Putzvariante zu überprüfen. Natürlich genieren sich manche Erwachsene, aber das muss nicht sein. Wer auch im Alter noch lernt, die Zähne gut zu putzen, kann auf jeden Fall weitere Schäden an den Zähnen vermeiden. Das ist es wohl wert. Die dritten Zähne kosten viel Geld und schöner ist es einfach, seine eigenen Zähne zu erhalten. Wer bis ins hohe Alter schöne Zähne hat, kann stolz auf sich sein und dafür auch einiges tun. Da es nie zu spät ist, sollte man am besten gleich einen Termin bei seinem Zahnarzt ausmachen und die eigene Putzweise überprüfen lassen.